projekt

Bildungscampus

Ein Ort zum Lernen und Arbeiten: Der neue Bildungscampus

Mit dem Bildungscampus entsteht im Pioneer Park Hanau ein neuer öffentlicher Raum für Lehre, Bildung, Integration und Zusammenkunft. Auf dem ehemaligen Militärgelände errichtet die Stadt eines ihrer innovativsten und modernsten Quartiere: Hier werden künftig rund 5.000 Menschen wohnen, lernen und arbeiten. Nun werden auch die Brüder Grimm Berufsakademie Hanau (BGBA) und eine Dependance der Volkshochschule Hanau (VHS) hier einen neuen Standort finden. Durch die Zusammenführung der Angebote an einem Ort sollen zusätzlich Synergien geschaffen werden. Zudem ist im Bildungscampus ein Quartierstreff geplant, der für alle Bürgerinnen und Bürger zu einem lebendigen Ort für Begegnungen, kulturellen Austausch und Veranstaltungen werden soll.

Der Bildungscampus wird aus Funktions- und Schulungsräumen sowie Räumen für Ausstellungen und Vorträge bestehen. Aufenthaltsqualität innerhalb und außerhalb des Gebäudes solle geschaffen werden und Raum für Begegnung und Austausch im Quartier und im Stadtteil Wolfgang entstehen.

 

 

Neuer Raum für Bildung

In einer sich stark verändernden Gesellschaft ist Bildung der Schlüssel für alle zur Teilhabe am Arbeits- und Sozialleben. Mit dem Bildungscampus schafft die Stadt Hanau einen Platz, an dem alle Mitbürgerinnen und Mitbürger leicht Zugang zu (Weiter-)Bildungsangeboten finden können. Dafür sorgt die Ansiedlung verschiedener Bildungseinrichtungen in unmittelbarer Wohnortnähe.

Hauptnutzer des Bildungscampus wird die Brüder Grimm Berufsakademie (BGBA). Sie bietet mit ihren ausbildungsintegrierten dualen Studiengängen Produktgestaltung, Designmanagement sowie Innovationsmanagement und Marketing ein deutschlandweit einzigartiges Konzept. Am ihrem neuen Standort hat die BGBA in den modern ausgestatteten Räumlichkeiten die Möglichkeit, weiter zu wachsen.

Auch die Volkshochschule (VHS) Hanau kann ihr Angebot für Weiterbildung und Qualifizierung auf dem neuen Bildungscampus ausweiten. Dieses Angebot soll in räumlicher Nähe zu „Sportsfield“ künftig auch Kurse für die dort lebenden Geflüchteten beinhalten.

Gegenüber des Pioneer Parks, im westlichen Teil von „Sportsfield“, dem Gelände der Erstaufnahmeeinrichtung des Landes Hessen, wird sich perspektivisch ein Aus- und Fortbildungsstandort der Zollverwaltung ansiedeln. Mittelfristig werden hier rund 300 junge Menschen lernen und arbeiten.

 

Der Quartierstreff

Im Gebäude des Bildungscampus soll ein Quartierstreff als „Dritter Ort“ entstehen, der neben dem „Ersten Ort“ (Arbeitsstätte/ Schule) und dem „Zweiten Ort“ (Familienleben) als Treffpunkt für die nachbarschaftliche Gemeinschaft genutzt werden kann. Das Ziel ist, einen k Kommunikations-, Kultur- und Lernort zu schaffen, wo kulturelle und soziale Teilhabe gemeinwohlorientiert, generationenübergreifend und ohne (Bildungs-)Barrieren möglich gemacht wird. Dieser Treffpunkt soll barrierefrei zugänglich und für alle Bürgerinnen und Bürger nutzbar sein. In den Räumen und auf den Außenflächen sollen daher zahlreiche Möglichkeiten geboten werden, um nachbarschaftliche Gemeinschaft zu leben, aktiv zu sein und einen Ausgleich zu Familie und Beruf zu finden.

Geplant ist eine Aktionsfläche in Form eines Amphitheaters. Dort können kleine Veranstaltungen und Konzerte stattfinden, aber auch selbstorganisierte Campus- und Quartiersfeste. Die Außenflächen sollen von allen Einrichtungen gemeinsam genutzt werden können und zum Lern-, Treff- und Kommunikationsort werden, an dem sich alle gerne aufhalten. Viel Grün auf dem Campus soll den Wunsch vieler Menschen nach Erholung erfüllen und einen Beitrag zur Klimaanpassung leisten.

 

Synergien im Quartier nutzen

In unmittelbarer Nähe zum Bildungscampus, im „Bruder 5″, befindet sich PioneerMakers – ein Netzwerk für Menschen, die neue Lebens– und Arbeitskonzepte umsetzen möchten. Innovative Klein- und Großunternehmen, Start-ups, Kreative und Coaches haben die Möglichkeit des Co-Workings; außerdem gibt es ein New-Work-Trainingsgelände für Teams aus Unternehmen. Alle Beteiligten profitieren von hochmodernen und nachhaltigen Infrastruktur-, Mobilitäts- und Versorgungskonzepten des Pioneer Parks.

In der ehemaligen Kantine der US-rmy, dem denkmalgeschützten „Kasino“, soll eine Einrichtung für serviceorientiertes Wohnen entstehen. Dank der räumlichen Nähe zum Bildungscampus wird es damit generationsübergreifend Mitbürgerinnen und Mitbürgern möglich sein, dort Weiterbildungsangebote wahrzunehmen und durch persönliche Begegnungen im Quartierstreff neue Ideen und frische Energie zu schöpfen.

 

So geht es weiter

Die Stadt Hanau hat den sogenannten „Bruder 3“ im Pioneer Park erworben.  Zusammen mit den insgesamt “10 Brüdern“ die sich auf dem Gelände des Pioneer Park befinden, steht der „Bruder 3“ unter Ensembleschutz und muss unter Berücksichtigung ensembleschutzrechtlichen Anforderungen saniert werden.

Neben einer Machbarkeitsstudie, in der die Bedarfe der zukünftigen Nutzer zusammengeführt wurden, wurden als Grundlage für alle weiteren baulichen Schritte technische Voruntersuchungen vorgenommen und Statik und Schadstoffgutachten erstellt.

Fest steht, dass der „Bruder 3“ nahezu vollständig entkernt werden muss. Bis zum Jahr 2026 soll der Bildungscampus im „Bruder 3“ Gestalt annehmen.

Zurzeit finden die Ausschreibungen der notwendigen Planungsleistungen statt.

Die Bau- und Planungskosten werden mit Fördergeldern des Förderprogramms „Wachstum und Nachhaltige Erneuerung“ des Bundes und des Landes Hessen für das Fördergebiet „Klima-Pionier-Quartier“ gefördert.